Partien nachspielen

Schachschule ] [ Impressum ] [ Inhaltverzeichnis ] [ Шахматная школа ] [ Absperren von Figuren ] [ Bauernopfer ] [ Chess Quotations ] [ Direkter Königsangriff ] [ Drohung ] [ DWZ-Rechner ] [ ECO-Codes ] [ ECO Codes English ] [ ECO Codes Russian ] [ Endspiel ] [ Eröffnungsfallen ] [ Freibauer ] [ Geschlossenes Zentrum ] [ Grundzüge der Eröffnungslehre ] [ Grundzüge des Schachspiels ] [ Initiative ] [ Isolierter Bauer ] [ Karlsbade Struktur ] [ Läufer gegen Springer ] [ Läuferpaar ] [ Offene Linien ] [ Partien betrachten ] [ Qualitätsopfer ] [ Raumvorteil ] [ Schach-Quiz ] [ Schach spielen gegen Computer ] [ Schachzitate ] [ Spiel auf zwei Flügeln ] [ Springer und Läufer ] [ Stellungsbeurteilung ] [ Strategie und Taktik ] [ Verteidigung ] [ Wert der Figuren ] [ 3526 Schachkombinationen ] [ 999 Schachendspiele ] [ 99 besten Partien der Schachgeschichte ] [ Abgelehntes Damengambit ] [ Aljechin-Verteidigung ] [ Anatoli Karpov, 3079 Partien ] [ Angenommenes Damengambit ] [ Angriff und Verteidigung ] [ Bauernendspiele ] [ Bauernketten ] [ Bauernzentrum ] [ Bird-Eröffnung ] [ Bogoljubow-Indische Verteidigung ] [ Budapester Gambit ] [ Caro-Kann-Verteidigung ] [ Damenbauernspiele ] [ Damenendspiele ] [ Damengambit Abtauschvariante ] [ Damenindische Verteidigung ] [ Emanuel Lasker, 440 Partien ] [ Englische Eröffnung ] [ Fischerís 100 Partien ] [ Französische Verteidigung ] [ Garry Kasparov, 1878 Partien ] [ Goring Gambit ] [ Grünfeld-Indische Verteidigung ] [ Hängende Bauern ] [ Holländische Verteidigung ] [ Holländische Verteidigung, Leningrader System ] [ Igel-System ] [ Isolani ] [ Karlsbad Minoritätsangriff ] [ Kasparov gegen Kramnik, 99 Partien ] [ Katalanische Eröffnung ] [ Königsgambit ] [ Königsindische Verteidigung ] [ Königsindische Verteidigung, Awerbach-System ] [ Königsindische Verteidigung, Fianchetto-System ] [ Königsindische Verteidigung, Klassisches System ] [ Königsindische Verteidigung, Sämisch-System ] [ Königsindische Verteidigung, Vierbauernangriff ] [ Kurze Partien ] [ Larsen-Eröffnung ] [ Leichtfigurenendspiele ] [ Mikhail Tal, 3110 Partien ] [ Moderne-Benoni-Verteidigung ] [ Morra Gambit ] [ Nimzowitsch-Indische Verteidigung ] [ Offene Spiele ] [ Paul Morhy, 400 Partien ] [ Pirc-Ufimzew-Verteidigung ] [ Reti-Eröffnung ] [ Robert James Fischer, 853 Partien ] [ Russische Verteidigung ] [ Sizilianische Verteidigung ] [ Sizilianische Verteidigung, Alapin-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Drachenvariante ] [ Sizilianische Verteidigung, Geschlossenes System ] [ Sizilianische Verteidigung, Maroczy-System ] [ Sizilianische Verteidigung, Najdorf-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Paulsen-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Richter-Rauser-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Rossolimo-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Scheveninger Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Sweschnikow-Variante ] [ Skandinavische Verteidigung ] [ Slawische Verteidigung ] [ Sokolski-Eröffnung ] [ Spanische Partie ] [ Taktische Schachpartien ] [ Tarrasch-Verteidigung ] [ Tschigorin-Verteidigung ] [ Turmendspiele ] [ Wilhelm Steinitz, 475 Partien ] [ Wolga-Benkö-Gambit ]

Translate this web page " www.grinis.de/partien_betrachten.htm " from German with Online-Translator.com

Für eugnis22 spenden!

Mein YouTube-Kanal eugnis22 - Lehrvideo 1 - Lehrvideo 2 - Lehrvideo 3 - Lehrvideo 4 - Lehrvideo 5 - Lehrvideo 6 - Lehrvideo 7 - Lehrvideo 8 - Lehrvideo 9 (Englisch) - Video lesson 10 (Englisch) - Lehrvideo 11 - Lehrvideo 12 - Lehrvideo 13 - Lehrvideo 14 - Lehrvideo 15 - Lehrvideo 16 - Lehrvideo 17 - Lehrvideo 18 - Lehrvideo 19 - Lehrvideo 20 - Lehrvideo 21 - Lehrvideo 22 - Lehrvideo 23 - Lehrvideo 24 - Lehrvideo 25 - Lehrvideo 26

Liebe Schachfreunde,

auf einigen Seiten meiner Website, wo Sie Schachpartien nachspielen oder gegen ein Schachprogramm spielen können, verwende ich am Fuß der Seite ein Java-Applet, das mir und Euch schon lange Jahre problemlos gedient hat. In den letzten Jahren haben jedoch die meisten modernen Browser (MS Edge, Google Chrome, Opera) Java-Applets entsorgt (Sicherheitsaspekte scheinen mir in den meisten Fällen vorgeschoben). Ohne dieses Applet ist jedoch meine Website nur noch die Hälfte wert.

Hier ein Workaround für dieses Problem.

Sollten Sie kein Java-Applet (z.B. ein grünes Schachbrett mit Partien) am Ende der Seite sehen, laden Sie bitte Mozilla Firefox bis Version 51 (!) herunter und installieren Sie diesen offline.

Nachdem Sie auf die Seite http://releases.mozilla.org/pub/firefox/releases/ kommen, suchen Sie die Firefox-Version, die Sie herunterladen möchten (zum Beispiel 50.0.1/). Folgen Sie dem Link und Sie sollten auf eine neue Seite kommen.
Haben Sie ein Windows-Betriebssystem, so klicken Sie auf win32/. Anschließend gelangen Sie auf eine Seite, auf der Sie jede beliebige Sprache auswählen können, darunter auch Deutsch. Nachdem Sie auf "de/" geklickt haben, kommen Sie auf eine neue Seite.
Klicken Sie auf den File "Firefox Setup 50.0.1.exe" (42M) und laden Sie Firefox auf Ihren Computer herunter.
Dieser File ist für die Installation von Firefox 50.0.1 gedacht. Die Installation sollte offline vonstattengehen, ohne Internet.
Sollten Sie davor bereits Firefox benutzt haben (zum Beispiel Version 52), muss es zunächst "sauber" deinstalliert werden, ansonsten wird das beschriebene Verfahren nicht funktionieren. "Sauber" bedeutet über die Systemsteuerung / Software.
Wenn Sie davor kein Nutzer von Firefox waren, können Sie auch gleich mit der Installation beginnen. Anschließend sollten Sie Firefox offline öffnen und im Browser die automatischen Updates ausschalten. Nun können sie erneut den Internetzugriff erlauben.

(WICHTIG!) Ab der Version 52 werden Java-Applets bei dem Firefox nicht mehr unterstützt. Daher bitte, wenn Sie meine Website richtig benutzen wollen, lassen Sie sich Firefox bis Version 51 nicht automatisch aktualisieren (WICHTIG!). Die automatische Aktualisierung kann man unter Einstellungen / Erweiterte Einstellungen / Update (about:preferences#advanced) offline verbieten.

Dann laden Sie sich bitte die letzte Java-Version herunter und lassen Sie sich bitte Java installieren.

Im JavaControllPanell, das Sie je nach Betriebssystem an unterschiedlichen Orten finden, zumeist in der Systemsteuerung (in Windows 8.1 / 10 finden Sie das JavaControllPanell unter Start auf der Programmleiste) tragen Sie bitte unter Sicherheit / Sitelist bearbeiten/hinzufügen die Seite http://www.grinis.de/ (bitte nicht den letzten Slash vergessen) ein, bestätigen Sie das und schließen Sie bitte das ControllPanell. Hier gibt es einen Leitfaden für Windows 8.1 im pdf-Format. Dieser Leitfaden gilt für Firefox und Windows 10 (für Google Chrome leider nicht mehr).

Wenn noch nicht geschehen, aktivieren Sie bitte Java im Firefox.

Öffnen Sie nun bitte Firefox, gehen Sie auf die Seite http://www.grinis.de und danach z. B auf die Seite Wilhelm Steinitz 475 Partien. Firefox wird Sie nun auffordern, das Ausführen einer nicht signierten Anwendung zu bestätigen. Drücken Sie nun auf "Ausführen" und Sie können nun das Schachbrett am Ende der Seite sehen.

Da es viele verschiedenen Betriebs und Browser -versionen gibt, lassen Sie es uns wissen, wenn trotz der vorgeschlagenen Lösung irgendetwas nicht funktioniert. Inzwischen werden wir uns um eine Lösung ohne Java kümmern.

Robert Fischer -- 100 besten Schachpartien
Robert James Fischer -- 853 Schachpartien
99 besten Schachpartien der Schachgeschichte
Kasparov -- Kramnik
Kurze taktische Partien
Schachkombinationen Garry Kasparov -- 1878 Partien
Paul Morphy -- 400 Schachpartien Wilhelm Steinitz -- 475 Partien
Emanuel Lasker -- 440 Partien Mikhail Tal -- 3110 Schachpartien
Anatoli Karpov -- 3079 Schachpartien Budapester Gambit
Göring Gambit Morra Gambit
Aljechin-Verteidigung Russische Verteidigung
Skandinavische Verteidigung Sokolski-Eröffnung
Bird-Eröffnung Wolga-Benkö-Gambit
Leningrader System, Holländische Verteidigung
Spanische Partie
Sizilianische Verteidigung
999 Schachendspiele
Königsindische Verteidigung
Holländische Verteidigung
Englische Eröffnung
Französische Verteidigung
Caro-Kann-Verteidigung
Damengambit Abtauschvariante
Pirc-Ufimzew-Verteidigung
Abgelehntes Damengambit
Angenommenes Damengambit
Tarrasch-Verteidigung
Slawische Verteidigung
Katalanische Eröffnung
Nimzowitsch-Indische Verteidigung
Bogoljubow-Indische Verteidigung
Offene Spiele
Grünfeld-Indische Verteidigung
Moderne-Benoni-Verteidigung
Damenindische Verteidigung
Damenbauernspiele
Sizilianische Verteidigung, Alapin-Variante
Reti-Eröffnung
Tschigorin-Verteidigung
Larsen-Eröffnung
Königsindische Verteidigung, Awerbach-System
Sizilianische Verteidigung, Najdorf-Variante
Königsindische Verteidigung, Sämisch-System
Sizilianische Verteidigung, Geschlossenes System
Sizilianische Verteidigung, Sweschnikow-Variante
Sizilianische Verteidigung, Scheveninger Variante
Sizilianische Verteidigung, Drachenvariante

Eine der besten Methoden, Schach zu lernen und eigene Spielstärke zu verbessern, ist das NACHSPIELEN von Schachpartien der besten Spielern der Welt - mit dem Ziel, ihre Ideen zu verstehen und davon zu profitieren. Je mehr Zeit man darin investiert, je mehr typischen Stellungen und Spielmethoden man kennt, desto besser wird man im Endeffekt Schach spielen. Und davon kriegt man nie genug. Auch das Erlernen der Eröffnungen soll die praktische Spielstärke deutlich verbessern. Diese Möglichkeiten möchte ich Ihnen in meiner Schachschule geben.
Mein herzlichen Dank an Michael Keating (www.MyChess.com) für seinen ausgezeichneten Schachbetrachter - My Chess Viewer.

Mit Hilfe dieses Java-Programm kann ich Ihnen spannende Partien,  rätselhafte Positionen und brilliante taktische Aufgaben präsentieren.

Hier ein paar Tipps für dieses Schachvergnügen: Das Schachbrett erscheint nach ungefähr 3 sec.  Je nach Dateigröße und Verbindungsgeschwindigkeit kommt das Java-Applet mit den Schachpartien nach etwa 5 bis 10 sekunden - warten Sie bitte, es lohnt sich! Dann werden Sie eine Partienliste sehen, aber Sie brauchen nicht unbedingt die Partien online nachspielen! Sobald die Partien in das Java-Applet geladen worden sind, ist zum Nachspielen keine online - Verbindung mehr nötig. Sie können gerne Ihre Internet-Verbindung trennen und auf Ihrem Rechner offline alle heruntergeladene Partien der Partienliste betrachten - solange das Browserfenster geöffnet ist.

Um eine Partie auszuwählen, muss sie einfach in der Partienliste ANGEKLICKT werden. Sie können sich durch die Partie mit den Pfeilen bewegen oder direkt auf die Züge im TEXT klicken, um zur jeweiligen Stellung zu springen. In den Preferences (Optionen) können Sie Animation ausschalten (Turn Animation Off), das Brett umdrehen (Flip Board), Partienliste ausschalten (Hide Games List) und wieder einschalten (Show Games List). Varianten werden unterstützt. Sternchen in der Notation zeigen an, wo es Varianten gibt.

Robert Fischer -- 100 besten Schachpartien

Robert James Fischer (Schachweltmeister 1972 - 1975)

Robert James Fischer -- 853 Schachpartien

Robert James Fischer (Schachweltmeister 1972 - 1975)

Lernen Sie Schach bei der Betrachtung der besten Partien von Robert James Fischer (genannt Bobby, geb. 9.3.1943 in Chicago), der zweifellos mächtigsten Schachpersönlichkeit des XX. Jahrhunderts.
Er kam wie ein Meteor, schlug auf vernichtende Weise die ganze Schachelite seiner Zeit, wurde imponierend Weltmeister und zog sich danach aus dem Schachleben zurück.

Sein Weltmeisterschaftsmatch 1972 in Reykjavik gegen Spasski war der Höhepunkt und bedauerlicherweise auch Schlusspunkt seiner phänomenalen Schachkarriere.

Die Schachkarriere des 11. Weltmeisters wurde mit einer Anzeige eingeleitet. Aufgegeben hatte sie seine Mutter am 11. November 1950 in der Schachspalte des Brooklyn Eagle: "Suche einen Schachlehrer und Sparringspartner für meinen siebenjährigen Sohn." Sieben Jahre später wird "Bobby" Fischer, der keine Schule beendet hatte und davon überzeugt war, dass dies nicht notwendig sei, Meister der USA.

Seine Formel zum Erfolg lautete schlicht: Übung! Studium! Arbeit! Aber auch Begabung. Spätestens seit 1958, als der 15jährige Robert Fischer Schachgroßmeister wurde, zählte er zu den zehn weltbesten Meistern jener Zeit. Überragendes Talent, fanatische Liebe zum Schach und unglaublicher Fleiß sicherten ihm, der bisweilen wie ein wiederauferstandener Morphy wirkte, den verdienten Sieg im Duell um die Nummer 1 im Weltschach gegen Boris Spasski.

"Seine Schachtechnik grenzt an Wunder. Er spielt ganz einfach eine Schachpartie, und zwar selbstverständlich auf Gewinn", begeisterte sich Ex-Weltmeister Max Euwe.

"Fischer machte Schach einfach zu einer aufregenden Sache, wann immer er sich ans Brett setzte." (Großmeister Raymond Keene).

Paul Morphy -- 400 Schachpartien

Paul Charles Morphy, einer der größten Schachmeister aller Zeiten, (1837 - 1884)

Bereits als 12jähriger galt Paul Charles Morphy, einer der größten Schachmeister aller Zeiten, (1837 - 1884), in seiner Heimat New Orleans/USA als Wunderkind, denn er schlug auf seiner Geburtstagsfeier den besten Spieler der Stadt in einer berühmt gewordenen Blindpartie nach nur 20 Zügen! Dem knabenhaft wirkenden Morphy war in der ersten USA-Landesmeisterschaft im Jahre 1857 kein Gegner gewachsen.

Im Sommer 1858 reiste Morphy nach Europa. Innerhalb eines halben Jahres schlug er alle Spitzenspieler des alten Kontinents. Schließlich kam der spektakuläre Wettkampf gegen Anderssen. Morphy gewann klar mit +7, -2, =2. Selbst Anderssen war vom Spiel seines Gegners begeistert, der offensichtlich seinen Zeitgenossen weit überlegen war. Anderssen sagte: "Ich argere mich nicht, diesen Wettkampf verloren zu haben, denn der Mann spielt wie von einer anderen Welt." Morphys Erkenntnisse sind heute noch gültig: Angriffe fallen nicht vom Himmel, sie resultieren stets aus einer besseren Stellung. Er stellte fest, dass der Entwicklungsvorsprung um so besser zur Geltung kommt, je offener eine Stellung ist.

Bei seiner Rückkehr nach den USA wurde Morphy, der seine beispiellosen Ergebnisse durch eine schnelle Figurenentwicklung, positionelle Vorbereitung des Angriffs und unerwartete Opferkombinationen erzielte, begeistert empfangen. Doch niemals mehr nahm das Schach-Phänomen Morphy an einem Turnier der Weltelite teil. Morphy, der Schach als Beruf ablehnte, eröffnete in seiner Heimatstadt eine Anwaltspraxis, die seine Landsleute, die ihn nur als Schachspieler anerkannten, jedoch boykottieren. Mehr und mehr verfiel er in Depressionen; er begann das Schachspiel zu hassen. Der Einsiedler aus New Orleans, dessen Schachstern nur zwei Jahre hell leuchtete, zerbrach so an seiner Umwelt und starb, geistig erkrankt, im Alter von 47 Jahren.

Der tragische Rücktritt Morphys hatte zur Folge, dass niemand die Verantwortung übernehmen wollte, Organisator eines WM-Matches zu sein, solange Morphy am Leben war.

Mikhail Tal -- 3110 Schachpartien

Mikhail Tal, Schachweltmeister 1960 - 1961

"Tals Spiel hat etwas Bewunderungswürdiges, einen Phantasiereichtum, den man mit Bachs Fugen vergleichen könnte" (Joszef Hajtun)

Mikchail Tal (geboren 9.11.1936 in Riga), sowjetischer Großmeister und Weltmeister 1960-1961, trat als 12jähriger der Schachsektion des Rigaer Pionierpalastes bei. Unter der Leitung des Trainers Koblentz machte er rasche Fortschritte. 1957 errang der Junge Meister Tal vor berühmten Großmeistern die 24. Meisterschaft der Sowjetunion. Im Jahre darauf wiederholte er diesen außergewöhnlichen Erfolg.

Was neben den zahlreichen Turniersiegen auf den ersten Blick ebenso überraschte, war der Stil, mit dem Tal seine Siege regelrecht erfocht. Seine Devise war der bedingungslose Angriff, nach Möglichkeit unter spektakulären Figurenopfern. Nicht die minutiöse Berechnung, sondern jene unerklärbare Inspiration am Brett war für den "Zauberer aus Riga" - den "Mozart am Schachbrett", wie man Tal in der Presse euphorisch feierte - das Wesenmerkmal modernen Spiels. Anstelle der Logik der Position setzte er die Logik des Kampfes.

David Bronstein bemerkte dazu: "In der Kunst, Verwicklungen zu schaffen, ist er unübertroffen." Tal selbst sagte: "Möge die Analyse nach der Partie beweisen, dass es möglich war, den Angriff abzuwehren. Doch das muss nicht morgen, sondern heute, sofort, in dieser Minute geschehen. Wer gesiegt hat, ist im Recht."

Natürlich gingen über Tal schnell Legenden um. Es wurden sogar Vermutungen angestellt, dass er seine Gegner hypnotisierte, weil er diese mit einem dämonischen Gesichtsausdruck fixierte. So glaubte der Amerikaner Paul Benkö, dass der Rigaer Schach-"Hexenmeister" ihn zu hypnotisieren trachtete. Die dunkle Brille, die er deshalb trug, sollte ihn davor bewahren. Dennoch verlor Benkö beim Kandidatenturnier 1959 drei von vier Partien.

1959 erwarb Tal durch seinen Erfolg im Kandidatenturnier das Recht, um den WM-Titel zu spielen. Sein Gesellenstück vollbrachte Tal beim Kandidatenturnier. Gegen Gligoric, Olafsson, Benkö und den gerade 16jährigen Robert Fischer erkämpfte er unglaubliche 14,5 von 16 möglichen Punkten. So gewann er gegen Bobby Fischer alle 4 Partien.

Im Frühjahr 1960 fand der Wettkampf zwischen Tal und Botwinnik statt. Tal gewann 12,5:8,5 Punkten. Mit 24 Jahren war Tal der bis dahin jüngste Weltmeister in der Schachgeschichte. Die fragwürdige Bestimmung, die dem besiegten Weltmeister das Recht auf ein Revanchespiel einräumt, brachte Tal um seinen Titel: er verlor 1961 den Wettkampf gegen Botwinnik und damit auch seinen Nimbus. Das hatte eine Periode des Niedergangs zur Folge. Der Stil der Kombination stelle zu hohe Anforderungen, meinte schon E. Lasker. Zu den schachlichen Mißerfolgen trug auch eine schwere Nierenerkrankung Tals bei.

Auf das Konto Tals kommen sehr viele Turniersiege, große internationale Turniere und die UdSSR-Meisterschaften einbegriffen. Mehrmals machte Tal Perioden des Mißerfolges durch, zuweilen äußerst lange, aber er versagte nie - dank seiner unversiegbaren Liebe zum Schachschaffen. Es gibt wohl keinen Schachinteressierten, der nicht für Tal Sympathie empfindet und sich nicht für sein Spiel begeistert.

Anatoli Karpov -- 3079 Schachpartien

Anatoli Karpov, Schachweltmeister 1975 - 1985

"Bei Karpow vereinen sich die schachlichen Fähigkeiten mit einem wahrhaft eisernen Charakter auf glückliche Weise." (Aleksei Suetin)

Karpov Anatoli Evgenjewitsch, der 12. Weltmeister (1975 - 1985). Geboren 23.5.1951 in Slatoust, Ural; besitzt das Diplom der Wirtschaftswissenschaften. Jugendweltmeister 1969, Großmeister seit 1970.

Über das Schaffen Anatoli Karpovs sind viele Bücher geschrieben. Er selbst ist bereits Autor vieler wertvoller Werke. Karpov stieg zum Gipfel empor, als wenn er Siebenmeilenstiefel trüge. Im Leningrader Interzonenturnier 1973 teilte er mit Kortschnoj den 1.-2. Platz. In den darauffolgenden Kandidatenwettkämpfen schaltete er überraschend klar zunächst Polugajewski, dann Spasski aus. Schließlich siegte er im Kandidatenfinale Kortschnoj. Als Fischer nicht zu seiner Titelverteidigung antrat, erhielt Karpov den Titel kampflos zugesprochen und wurde der bis dahin jüngste Weltmeister in der Schachgeschichte. Diesen Titel konnte er 1978 und 1981 gegen Kortschnoj verteidigen. Seitdem hat er in einer Reihe großer Turniere mitgespielt und fast alle gewonnen.

Karpovs Stärken sind eiserne Nerven, rationelles, sicheres, fast fehlerloses Spiel. Meist sind seine Partien ohne große Knalleffekte, geradlinig, aber kraftvoll. Sein Stil wird manchmal mit dem Capablancas verglichen. Karpov geht es primär nicht darum, direkt auf Angriff zu spielen, sondern das bessere Spiel zu erlangen, die Initiative zu sichern. Oft ringt er dann mit Routine, Geduld und seiner hervorragenden Kondition den Gegner nieder.

Ein Schachmarathon über 161 Tagen in Moskau 1984 - 1985 gegen den Herausforderer Garry Kasparov wurde mit der ungewöhnlichen Entscheidung des FIDE-Präsidenten, der sich dabei auf die Sonderrechte seines Amtes berief, spektakulär abgebrochen. Der Herausforderer war in dem Moment auf 3:5 herangekommen. In Moskau hatten K. u. K. bis zum Spielabbruch bereits 206 Wettkampfstunden am Schachbrett zugebracht.

Garry Kasparov -- 1878 Schachpartien

Garry Kasparov, Schachweltmeister 1985 - 2000

"Kasparow bricht mit allen Gesetzen des Schachspiels." (Michael Stean)

Nach dem ersten Wettkampf Garry Kasparov (geboren 13.4.1963 in Baku), der sechsjährig das Schachspiel erlernte, gegen Anatoli Karpov war man besonders gespannt, mit welcher Taktik er die Neuauflage bestreiten würde. Dass bei diesem zweiten Match vor allem die Eröffnungsphase entscheidendes Gewicht erlangen sollte, hätte allerdings kaum ein Experte vorauszusagen vermocht. Nach 23 Partien des Wettkampfes stand es für Karpov 11:12. Kein Regisseur hätte das Finale erregender inszenieren können. Mit einem Sieg in der allerletzten Runde wäre Anatoli Karpov die Schachkrone erhalten geblieben. Es spricht für Karpov, dass er, dem kompromißloses Fighten wenig liegt, alles auf eine Karte setzte. In einer Stellung, in der für ihn Remis durch Zugwiederholung möglich war, wagte er alles - und verlor.

So wurde am 9. November 1985 zur Gewißheit: In einem Zweikampf von seltener Dramatik und Klasse war der 22jährige Garri Kasparov mit 13:11 Sieger geworden. Er ging damit zugleich als bis dahin jüngste Nummer 1 der Schachwelt in die Geschichte ein.

1986 fand der 34. Weltmeisterschaftskampf (WM-Revanche) zwischen Kasparov und Karpov statt. Kasparov gewann 12,5:11,5 und blieb Schachkönig und zugleich auch jüngster Titelverteidiger. Seinem ewigen Kontrahenten bescheinigte der schwarzhaarige Aserbaidshaner, der noch vor Beginn des Zweikampfes seine Prüfungen als Englischlehrer mit "ausgezeichnet" bestanden hatte, diesmal beträchtlichen Einfallreichtum in den Eröffnungen.

Angesichts der großen Überlegenheit von K. u. K. rechneten viele damit, dass das Duell der beiden noch längst nicht beendet war. In der Gesamtbilanz nach drei WM-Kämpfen trennte beiden nur ein Punkt.

Im Herbst 1987 war die andalusische Provinzhauptstadt Sevilla für 71 Tage Schach-"Mekka" der Welt. Wohl kaum jemand hätte vor Beginn dieses WM-Matches der K & K-Monarchie freilich vorauszusagen gewagt, dass es in der Schachgeschichte seinen Platz als Tragödie der Fehler finden könnte. Was damals geschah, dürfte an Dramatik nur schwerlich zu überbieten sein. Zuerst nutzte Karpov seine allerletzte Chance mit Weiß zum Sieg. Nun lag er mit 12:11 in Front, benötigte zum Triumph lediglich noch ein Unentschieden, während der zwölf Jahre jüngere Rivale um jeden Preis gewinnen musste. Eine Aufgabe, an der einst in ähnlicher Situation Bronstein (1951), Smyslow (1954) und Karpov (1985) scheiterten. Jene Entscheidungspartie von Sevilla war fraglos die schwierigste Prüfung in der Laufbahn des jüngsten Schachweltmeisters, die er weltmeisterlich bestand. Weshalb Anatoli Karpov das Remis nicht schaffte? Die antwort fällt nicht schwer: In hoher Zeitnot wählte er einen falschen Springerzug. Es war wie in einem alten russischen Märchen: Gehst du nach rechts, findest du dein Glück, doch gehst du nach links, verlierst du dein Leben. "Die Leidenschaft Othellos triumphierte letzlich über die Weisheit Hamlets", sah Großmeister Eduard Gufeld prosaisch das glückliche Ende für den Jungen aus Aserbaidshan. Der hatte zwar mit jenem 12:12 seinen Vorgänger nicht besiegt, aber doch alles gewonnen. Allein um die Schachkrone haben Karpov und Kasparov 120 Partien ausgetragen. Absolute Spielzeit: fast 600 Stunden.

1990 hatte der 39jährige Anatoli Karpov dritte Chance, gegen seinen Nachfolger Garri Kasparov den Weltmeistertitel zurückzuholen. Die überzeugende Leistungen der beiden in den zurückliegenden drei Jahren ließen ein spannendes Match erwarten. Hatten doch K & K nachdrücklich bewiesen, dass sie fraglos die mit Abstand besten Schachspieler der Welt sind. So konnte Garri im November 1989 als erster die Schallmauer von 2800 ELO-Punkten durchbrechen, und Anatoli trennten im ersten Weltcup 1988/89 (eine Serie von sechs Superturnieren) ganze zwei Wertungspunkte von seinem Widersacher. Der hatte übrigens vor Beginn ihres 5. WM-Duells unmißverständlich zu verstehen gegeben, dass er seinen Erzrivalen dieses Mal vernichtend besiegen würde.

Das Match fand in New York und Lyon statt. Kasparov spielte die ersten Partien im Hudson Theatre derart kreativ für die Galerie, dass sogar die euphorische Schlagzeile vom "Schach aus einer anderen Welt" geboren wurde. Dann in Runde 7. hatte Garri einen schrecklichen Blackout, und plötzlich war im Hudson Theatre nichts mehr von einer spektakulären Ein-Mann-Show zu sehen. "Karpow ist halt innerlich wie ein Tiger", so Boris Spasski. Wäre nicht seine permanente Zeitnotschwäche gewesen, die erste Halbzeit im "Krieg der Steine" am Big Apple hätte Anatoli vorn gesehen. Doch als es im Lyoner Kongreßpalast in die entscheidende Phase ging, da war Garri wieder ganz der alte. In der Runden 16 bis 20 gelangen ihm drei Siege bei nur einer Niederlage. Nach Runde 22 und exakt 117 Stunden und 34 Minuten reiner Spielzeit hatte er die zur Titelverteidigung nötigen 12 Punkte auf seinem Konto. Von nun an ging es nur noch um Ehre und Preisgeld. Garri brachte ihre letzte WM-Begegnung mit Karpov problemlos nach Hause. Das sicherte ihm mit 1,5 Millionen den Löwenanteil an der gigantischen Kampfbörse von 2,4 Millionen Dollar.

99 besten Schachpartien

Alexander Alekhine (31.10.1892 - 24.03.1946, Schachweltmeister 1927 - 1935, 1937 - 1946)

Die besten Partien der Schachgeschichte

Kasparov -- Kramnik

Vladimir Kramnik, Schachweltmeister seit 2000

99 Partien Kasparov, Garry gegen Kramnik, Vladimir

Kurze taktische Partien

Michail Tal, Schachweltmeister 1960 - 1961

100 interessanten Schachpartien bis zu 15 Züge. Lernen Sie, wie man ganz schnell gewinnen (bzw. verlieren) kann.

Schachkombinationen

3526 Kombinationen. Show Answer anklicken, um die Lösung zu erfahren.

Budapester Gambit

Budapester gambit

1.d4 Sf6 2.c4 e5 3.dxe5

Eine geistreiche Eröffnung, von den ungarischen Meistern Abonyi, Barasz und Breyer erfunden und im Jahre 1917 erstmals erprobt.

Das Bauernopfer bietet dem Nachziehenden einige Chancen, fraglich aber, ob es tatsächlich zum Ausgleich genügt. Um den Bauern zurückzugewinnen, muss Schwarz einige Tempi verlieren, die Weiß dazu nutzen sollte, einen Entwicklungsvorsprung zu erreichen.

Göring Gambit

Göring Gambit

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.d4 exd4 4.c3

Eine Variante in der Schottischen Partie. Von dem deutschen Meister Carl Theodor Göring (28.04.1841 - 02.04.1879) erfundenes Gambit. Es bietet bei seiner Annahme interessantes Angriffsspiel. Die Ablehnung ist möglich und führt zum Ausgleich.

Morra Gambit

Morra Gambit

1.e4 c5 2.d4 cxd4 3.c3

Ein Gambit in der Sizilianischen Verteidigung. Der Erfinder war Tartakower, später wurde es mit Vorliebe von Morra gespielt, auch von Matulovic, Maric und Ivkov. Die Annahme des Bauernopfers gibt dem Anziehenden ausreihenden Entwicklungsvorsprung und Raumvorteil.

Aljechin-Verteidigung

Aljechin-Verteidigung

1.e4 Sf6

Der eigenartige Springerzug wurde in alten Büchern als Scherz erwähnt, bis ihn als erster Aljechin im Turnier von Budapest 1921 gegen Sämisch erprobte. Schwarz erlaubt seinem Gegner den Aufbau eines breiten Zentrums und hofft es in der Folge angreifen zu können.

Russische Verteidigung

Russische Verteidigung

1.e4 e5 2.Sf3 Sf6

Früher häufig "Spiel des Petrow" genannt, wurde dieser Aufbau zu Beginn des 19. Jahrhunderts von den russischen Theoretikern Jänisch und Petrow untersucht. Später wurde er von Marschall populär gemacht. Weiß erreicht zwar einen geringen Raumvorteil, aber die schwarze Position ist fest.

Skandinavische Verteidigung

Skandinavische Verteidigung

1.e4 d5

Diese Verteidigung wurde von dänischen und schwedischen Theoretikern untersucht. Schwarz führt sofort den wichtigen Sprengungszug aus. Den Nachteil der Skandinavischen Verteidigung besteht darin, dass Weiß mit 3.Sc3 ein Tempo gewinnt.

Sokolski-Eröffnung

Sokolski-Eröffnung

1.b4

Dieser Spielanfang wurde nach einem Zoobesuch von Tartakower 1924 scherzhaft mit dem Namen Orang-Utan-Eröffnung belegt. Später wurde die Eröffnung von Sokolski untersucht. Der Plan ist, Raumvorteil am Damenflügel zu erlangen und den Läufer nach b2 zu entwickeln, wo er aus der Ferne auf das Zentrum einwirkt.

Bird-Eröffnung

Bird-Eröffnung

1.f4

Selten gespielte Eröffnung. Sie wurde nach dem englischen Meister Henry Edward Bird (14.07.1830 - 11.04.1908) benannt. Weiß erstrebt Raumgewinn am Königsflügel, kontrolliert mit seinem Zug aber gleichzeitig das Zentrum. Schwarz hat mehrere Möglichkeiten, z.B. den Holländischen Angriff, in dem Weiß die Holländische Verteidigung mit einem Mehrtempo spielt. Meist ergeben sich durch Zugumstellung andere Systeme.

Wolga-Benkö-Gambit

Wolga-Benkö-Gambit

1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 b5

Erstmals in der Partie Rubinstein-Spielmann, Wien 1922 gespielt und in den 50er Jahren von einigen russischen Meistern analysiert. Ursprünglich bezeichnete man alle Varianten als Wolga-Gambit, in denen der vorgeschobene weiße Bauer d5 sofort mit ...e7-e6 angegriffen wurde. Später erst wurden jene Varianten mit ...g7-g6 populär, bei denen Schwarz sein Spiel am Damenflügel macht. Es ist korrekt, diese Varianten mit dem ungarisch-amerikanischen Großmeister Pal Benkö (geboren 15.07.1928) in Verbindung zu bringen.

Die Eröffnung ist z. Z. hochaktuell. Schwarz will unter Bauernopfer das weiße Zentrum unterminieren und am Damenflügel Linien öffnen. Die Varianten sind inzwischen recht tief analysiert. Trotzdem eröffnen sich dem phantasievollen Spieler immer neue Wege.